Ein Buch über das Lesen

Werbetexter, Journalisten und Schriftsteller haben eines gemein – sie arbeiten mit Sprache und wissen, wie sie diese einsetzen müssen, um eine gewünschte Wirkung zu erzielen. Dabei sind alle „Text-Arbeiter“ ein gutes Stück weit geprägt von den Werken, die sie selbst gelesen, die etwas bei ihnen ausgelöst haben. Auf meinem Literaturblog habe ich mir im vergangenen Jahr die Frage gestellt, warum ich eigentlich lese. Also nicht nur, welchen Sinn das Lesen an sich hat, sondern wie ich persönlich zur Literatur gekommen bin. Nachdem ich meine Antwort gefunden hatte, stellte ich die selbe Frage an zahlreiche  andere Blogger. Und ich bekam Antworten, viele Antworten. So viele, dass daraus jetzt ein Buch geworden ist, das in den nächsten Tagen erscheinen wird.

„Wie kam es dazu, dass wir zu Lesern wurden? Wer führte uns zum ersten Mal ans Bücherregal und zeigte uns seine Schätze, welcher Roman bescherte uns durchwachte Nächte, welche Lektüre änderte unsere Sicht auf die Dinge so grundlegend, dass wir nach ihr nicht mehr dieselben waren?“

„Warum ich lese“ erscheint als  Gemeinschaftswerk 40 deutschsprachiger Buchblogger im noch jungen homunculus Verlag aus Erlangen, den ich für seine bibliophile Arbeit bereits sehr schätze.

Warum-ich-leseWarum ich lese. 
40 Liebeserklärungen an die Literatur
ca.  208 Seiten
homunculus Verlag, Erlangen
ISBN 978-3-946120-88-9

12,90 €