2015 neigt sich dem Ende

Der Schriftsteller Johann Peter Hebel schrieb einmal: „Das Fortrücken in der Kalenderjahrzahl macht wohl den Menschen, aber nicht die Menschheit reifer.“ Wenn wir das jetzt zu Ende gehende Jahr betrachten, dann können wir ihm nur zustimmen. 2015 war ein überaus bewegtes und bewegendes Jahr. Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählte den Begriff „Flüchtlinge“ zum Wort des Jahres. Wir sind Zeugen von großen Wanderungen, bei denen Menschen Gefahren für sich und ihre Familien in Kauf nehmen, um dem Elend des Krieges zu entkommen. Wir haben Menschen gesehen, die völlig entkräftet von den Strapazen langer Märsche hier ankommen, Menschen, die Hoffnung auf ein besseres, ein menschenwürdiges Leben haben. Wir haben Willkommenskultur ebenso erlebt wie Angst vor dem vermeintlich Fremden, die mancherorts in Ablehnung und Hass umgeschlagen ist.

Texten für die Malteser

Malteser-Broschüren Foto: Daniela Klütsch / daklue

Das Thema Flucht & Migration hat 2015 auch meine Arbeit als Texter begleitet. Im Rahmen der Arbeit für die Malteser Werke in Köln, habe ich als Teil des Büros für bewusste Markenkommunikation daklue Texte für mehrere Broschüren geschrieben. Die Malteser sind stark engagiert in der Flüchtlingshilfe und zwar von der humanitären Hilfe vor Ort in den Krisengebieten über die Seenotrettung im Mittelmeer bis hin zur Integration Geflüchteter in den Alltag ihrer neuen Heimat. Ich bin froh, mit meiner Arbeit ein (wenn auch kleines) Stück zum Erfolg der Malteser Werke beitragen zu können.

Bye bye, Cologne!

Auch für mich war das Jahr bewegend (im wahrsten Sinne des Wortes). Nach bald einem Jahrzehnt habe ich Köln verlassen und habe mein Büro im eher ländlichen Siegerland eingerichtet – genauer gesagt in Kreuztal. Dieser Schritt hatte verschiedene Gründe. Auch wenn viele Dinge für die Stadt sprechen, muss ich sagen, dass ich wohl ein bekennendes Landkind bin. Kaum in der Heimat angekommen, konnte ich auch schon alte Kontakte wieder aufnehmen und erste Projekte mit c74.de, der Kommunikationswerkstatt von Christian Stein, angehen.

Seit Sommer zurück im Siegerland

Ein weiteres Projekt in Kreuztal, an dem ich unter anderem mit der Umsetzung des Internetauftritts beteiligt bin, ist der Förderverein für Seniorenhilfe, Flüchtlingshilfe und Kultur. Im Oktober eröffnete der Förderverein den Vereins- und Bürgertreff Unter uns – ein Veranstaltungs-Café, Treffpunkt für Bürger und örtliche Vereine. Der Bürgertreff wird regelmäßig auch zum Bürgerfunk-Studio, Computer-Club und Repair-Café. Außerdem steht er gesellschaftlichen Kreisen oder Organisationen zur Verfügung, die Programme für sozial- oder gesundheitlich benachteiligte Bürger und Integrationsarbeit mit Flüchtlingen zur Verfügung.

2015 war ein Jahr voller Veränderungen, voller neuer Herausforderungen – mit tollen Kunden und Kollegen. Für mich war es ein gutes Jahr und ich gespannt, was 2016 so alles zu bieten haben wird. Meinen Kunden, Partnern und Kollegen wünsche ich eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit und nur das Beste für das neue Jahr. Auf viele spannende Projekte, tolle Begegnungen und wertvolle Erfahrungen.